Kann man in einen Teich durch gezielte Fütterung der Koi die Algensituation kontrollieren? Eine interessante Frage.

Algenkontrolle durch Koi - geht das?

Wie in der letzten News bereits beschrieben stehen Algen solange sie jung sind durchaus auf dem Speiseplan der Koi. Ähnlich einer Kuhherde hängen Koi an den Teichwänden und am Teichboden und grasen. Die Frage die hieraus resultiert: Kann man dann nicht durch gezielte und vor allem spärliche Fütterung der Koi das Algenwachstum auf biologischem Wege kontrollieren? Denn schließlich würde an den Tagen an denen man die Koi nicht füttert keine neuen Nährstoffe in den Teich gelangen und im Teich gespeicherte Nährstoffe würden von den Koi verwertet. Der Gedanke klingt smart und ist in der Theorie auch richtig. Vielleicht werden Sie sich wundern, wenn wir Ihnen sagen: Das funktioniert sogar in der Praxis. Doch freuen Sie sich nicht zu früh. In der Praxis funktioniert dies in der Regel nur in Teichen mit furchtbarem Überbesatz. Wir können Ihnen jetzt nicht sagen wie viele Koi Sie pro Kubikmeter Teichvolumen halten müssen damit die Fadenalgen permanent kurzgeschoren werden, aber es sind einige. Also weder empfehlenswert noch anzuraten auf diesem Wege die Algenplage kontrollieren zu wollen. In den Teichen an denen das so funktioniert ist das Verrückte, dass beim Absinken deren Wassertemperatur und dem damit verbunden Nachlassen des Koiappetits irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem die Algen dann dennoch zu wachsen beginnen. Steigen die Temperaturen und der Appetit der Koi schließlich wieder, geht das Algenwachstum wieder zurück. Aber wie gesagt: Aufgrund der Schwierigkeit und den Kosten einen solchen Bestand bei Laune und gesund zu halten lohnt es nicht dies zu versuchen.